Monsieur Lune »M_LunE«

Eine Geschichte über das Sein und Werden, die Begegnung mit sich selbst und der Welt.

M_LunE_02

(c) Benjamin Nauleau

Eine tief verschneite Winterlandschaft und darin diese etwas seltsam-witzige Figur. Ein Mann? Ein Wesen? Zwischen seinen Schultern sitzt ein weißer, runder Lampenschirm und sein restlicher Körper erinnert nicht nur entfernt an einen Einweg-Maler-Overall!

Was sich im ersten Moment vielleicht nach einem netten Gag oder albernem Quatsch anhören mag, offenbart schnell ein spannendes, universelles Thema mit faszinierender Tiefe.

M_LunE - der "Caractère Monsieur Lune", ist aus einer Laune heraus entstanden. Ein Freund des Fotokünstlers Benjamin Nauleau hat ihn quasi zufällig aus Spaß erfunden. Benjamin machte einige Fotos davon und zeigte sie seiner Schwester Eva. Zusammen entschieden sie mehr daraus zu machen. Dann wurde es ernst!

Es entstanden ca. 100 Skizzen und eine Geschichte mit einer Art Drehbuch.
Zu der Zeit wohnte Benjamin Nauleau im Westerwald, dessen Landschaften er sehr liebt. Er teilte seine damalige Heimat und wohl auch seine Liebe zu dieser mit seinem gerade geborenen „Monsieur Lune“.

Das Ergebnis ist eine wunderschöne, brilliante Fotoserie, bestehend aus 13 Bildern, die zusammen mit einer ebenso gelungenen Erzählung zweisprachig — Deutsch und Französisch — in einem Buch veröffentlicht wurde. In 42 × 28cm großen Abzügen ist die Fotoserie auch in Ausstellungen zu sehen.

M_LunE zeigt in Bild und Text auf etwas vermeintlich sehr Abstraktes, was aber ein Teil des Lebens ist. Den Weg eines Individuums in einer bestimmten Phase auf seinem Lebensweg. Die Beschäftigung und Auseinandersetzung mit der Umwelt und mit sich selbst. Die Reise. Der Weg. Sich finden und sich selbst entdecken — in Begegnungen mit Anderen und am Ende mit dem eigenen Selbst.

Was mit einer Albernheit begonnen hat, haben Ben & Friends in eine berührende Geschichte von mystischer Dimension verwandelt. Es ist ganz einfach schroffe, harte Aussagen zu treffen und künstlerisch darzustellen. Aber die andere Richtung, wie bei M_LunE, nämlich ein Werk so weit und offen zu machen — Freiraum zu bieten, dass der Betrachter sich darin wiederfinden kann, das ist schon eine außergewöhnliche Leistung. Es zwingt dem Betrachter nichts auf und lädt zum Teilhaben ein.

M_LunE_04

(c) Benjamin Nauleau

Zeit und Raum teilen sich ihm nicht mit. Sie sind.
Sie umarmen das Leben, halten es in ihrer Macht.
Sie zermürben IHN mit Einsamkeit.
[...]
Mit seinem ungleichen Gegenüber entdeckt ER das Denken.
Den Austausch.
Kraft und Zärtlichkeit werden ihm endlich geschenkt.
Tief in seinem Bewusstsein verspürt er so etwas wie einen Sinn.
Den Wunsch, da zu sein, hier und jetzt.
(Ausschnitt aus M_LunE - Text von Eva Nauleau)

 

M_LunE_05

(c) Benjamin Nauleau

Eine konkrete Botschaft lassen Eva und Benjamin bewusst offen. Der Betrachter und Leser darf selbst entdecken, was M_LunE in ihm auslöst. Woran es erinnert, worauf es verweist. Offenbar berührt es manchen sehr tief, denn es ist schon vorgekommen, dass Besucher in den Ausstellungen von M_LunE in Tränen ausgebrochen sind.

Auch die visuelle Umsetzung ist Benjamin Nauleau auf erstaunliche Weise gelungen. Die Bilder sind grobkörnig, wie bei empfindlichem Analogfilm.
Natürlich handelt es sich um am Rechner bearbeitete, digitale Fotomontagen. Trotzdem — und das ist der Punkt — wirkt das Ergebnis auf den Betrachter in einer bestimmten Weise äußerst real. Real im Sinne einer wahren, kongruenten Aussage. Zur Verdeutlichung: die klassische Werbung zeigt häufig das Gegenteil. Eine Lüge.

Bei M_LunE sind echte Landschaften und ein ebenfalls realer, aber gleichzeitig fiktiver Charakter zu einem einheitlichen, wahren Ganzen verschmolzen. Der Westerwald wurde zum Makrokosmos.

M_LunE_07

(c) Benjamin Nauleau

M_LunE_08

(c) Benjamin Nauleau

M_LunE_13

(c) Benjamin Nauleau

Während ich das Buch durchblättere, mir die Fotos ansehe und die Geschichte lese, mich in Herrn Lune hineinbegebe, ärgere ich mich etwas über meine verblassten Französischkenntnisse. Ich bin sicher, dass die Muttersprache dieser Geschichte zusätzlich eine besondere Wirkung verleiht und weitere Ebenen aufspannt.

Was soll ich noch sagen... irgendwann ist jeder einmal "Monsieur Lune". Manch einer sein ganzes Leben lang.

Auch wer um die ganze Welt reist, um das Schöne zu suchen, findet es nur, wenn er es in sich trägt.

Ralph Waldo Emerson

 

M_LunE — eine berührende Geschichte, bemerkenswert umgesetzt, in einem wunderschönen kleinen Buch.

____

M_LunE kann als Buch zum Preis von 15,- Euro erworben werden. Es sind außerdem Postkarten und Abzüge in einer limitierten Auflage im Format 42 × 28cm erhältlich. Kontakt direkt per eMail: ben.dwbh@gmail.com

Benjamin Nauleau lebt in Berlin. Er arbeitet in den Bereichen Kunstfotografie und Fotodesign. Zusammen mit den Kollegen vom Lichtaschtun Kollective enthüllt er die verborgenen Fantasiewelten unserer Umgebung bei Nacht.

Das Atelier der Künstlergruppe befindet sich in der
Solmsstrasse 41, 10961 Berlin. Dort ist auch M_LunE ausgestellt.

Text: Martin Ganske, 21. Dezember 2012